Suche
Suche Menü

Windows Schriften und Codecs für Ubuntu Linux

Grade die Umsteiger unter euch werden recht schnell die bekannten Windows-Fonts vermissen – schon allein weil gewohnte Webseiten auf einmal etwas anders aussehen. Ebenso kann es vorkommen das euch doch recht bald der eine oder andere Audio- oder Video-Codec fehlen wird.

Ist das bei euch der Fall? Will Amarok keine MP3 Dateien wiedergeben? Oder gar der Video-Player keine avi’s abspielen? Ihr vermisst Arial, Verdana, Comic Sans und Co.?
Abhilfe schafft hier ganz schnell das Paket ubuntu-restricted-extras.

Einfach ein Terminal öffnen und via

sudo apt-get install ubuntu-restricted-extras

installieren.

Bei dem Paket handelt es sich um ein sogenanntes Metapaket – also mehrere einzelne Pakete zu einem virtuellen zusammengefasst.
Wer wissen möchte, welche Pakete genau in den ubuntu-restricted-extras zusammengefasst sind, der kann dies in dem entsprechenden Wiki-Eintrag bei ubuntuusers.de nachlesen.

Anzumerken sei noch, dass das Paket bei den verschiedenen Ubuntu-Derivaten auch immer etwas anders heisst:

  • KUbuntu: sudo apt-get install kubuntu-restricted-extras
  • LUbuntu: sudo apt-get install lubuntu-restricted-extras
  • XUbuntu: sudo apt-get install xubuntu-restricted-extras

Wer allerdings auf die bekannten Pakete wie w32codecs (bzw. w64codecs), libdvdcss2amaroknon-free-codecs oder googleearth aus ist, der wird weiterhin auf die Medibuntu-Quellen zurückgreifen müssen. Vor fast genau einem Jahr hab ich bereits darüber berichtet – die Anleitung ist immernoch aktuell :-)

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someone

Autor:

Ich bin Andi, 34 Jahre jung, glücklicher Papa, Freizeit-Blogger, Pixelfänger und Pixelschubser. Ich hoffe der Artikel hat Dir gefallen. Über ein Feedback würd ich mich freuen :-) Du findest mich ausserdem bei Facebook, Twitter und Google+.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.