Alle Artikel mit dem Schlagwort: Maverick

HowTo: Medibuntu Repo für Ubuntu 10.10 Maverick Meerkat

Auch wenn die Homepage von Medibuntu noch etwas anderes vermuten lässt, so kann man inzwischen schon auf gewohntem Wege die Medibuntu Repo’s mit all ihren nützlichen Paketen wie w32codecs (bzw. w64codecs), libdvdcss2, amarok, non-free-codecs oder googleearth (um nur einige zu nennen) hinzufügen. Einfach in einer Console folgende Befehle ausführen: sudo wget –output-document=/etc/apt/sources.list.d/medibuntu.list http://www.medibuntu.org/sources.list.d/$(lsb_release -cs).list && sudo apt-get –quiet update && sudo apt-get –yes –quiet –allow-unauthenticated install medibuntu-keyring && sudo apt-get –quiet update Sobald diese fehlerfrei durchgelaufen sind, könnt ihr die Pakete auf normalem Wege installieren: sudo apt-get install [paketname] Have fun … Auch interessant:Debian Wheezy Update auf PHP 5.5 und die Sache mit dem Cache Projekt NAS Eigenbau – Teil 3: Dienste, Stromsparmaßnahmen und Fazit Projekt NAS Eigenbau – Teil 2: Aufbau, Systeminstallation und Datenmigration Vollbild Flashwiedergabe bei Google Chrome langsam und hakt Tschüss Ubuntu – Hallo Arch Linux

Ubuntu 10.10 Maverick Meerkat ist da

Okay, das ist es schon seit Sonntag – aber vorher hatte ich noch nicht wirklich Gelegenheit, mich darüber auszulassen. Groß weltbewegendes Neues gibt es von meiner Seite aus nicht zu berichten – das „finale Update“ ging ohne Probleme am Sonntag Mittag über die Bühne und aus der Beta, bzw. dem Release Candidate ist das Finale Ubuntu 10.10 Maverick Meerkat (bzw. auch KUbuntu) geworden. Ob sich immernoch Fehler eingeschlichen haben wird sich denke ich die nächsten Tage zeigen und dann dementsprechend nachgebessert. Wer noch die Beta oder den RC installiert hat, sollte schleunigst über ein sudo apt-get update && sudo apt-get dist-upgrade auf die finale Version updaten. Wer noch eine „alte“ Version installiert hat und nun upgraden möchte, der kann dies einfach tun, in dem er ALT+F2 drückt und in dem erscheinenden Fenster „update-manager“ eingibt. Dort sollte euch dann am oberen Rand darauf hingewiesen werden, das es eine neue Version gibt. Dieser Update- / Upgradevorgang dauert aber eine ganze Weile. Bei mir mit 16.000er DSL hat die ganze Aktion gut und gerne etwas über eine Stunde …

Ubuntu 10.10 Maverick Meerkat Release Candidate verfügbar

Seit heute – 10 Tage vor dem geplanten Release von Ubuntu 10.10 Maverick Meerkat ist ein Release Candidate verfügbar und die eigentliche Beta-Phase damit beendet. Sicherlich wird dieser noch nicht Fehlerfrei laufen – aber selbst in den letzten Tagen der Beta-Phase sind mir keine ernsthaften Probleme / Fehler aufgefallen. Sicherlich möchte ich niemandem empfehlen ein nicht stabiles System einzusetzen, aber ich formuliers einfach mal so: Wer nicht grade ein Produktiv-System hat, der kann inzwischen meiner Meinung nach relativ ruhigen Gewissens auf den RC updaten oder ihn sich halt runterladen und installieren. Downloadlinks und noch ein paar weitere Informationen gibt natürlich unter der offiziellen Adresse: http://releases.ubuntu.com/10.10/ In diesem Sinne – frohes ausprobieren – oder weiterwarten ;)Auch interessant:Green Dualscreen Wallpaper – denn Grün entspannt Circular – schlichter schicker Rainmeter Skin Fotografische Weihnachtskugelei der fensterischen Art VLC BluRay Wiedergabe unter Linux und Windows AMD Dynamic Switchable Graphics Treiber und Installation unter Ubuntu 12.04

Fehler traten auf beim Bearbeiten von: python-virtkey und onboard

Beim heutigen dist-upgrade auf meinen Ubuntu 10.10 Maverick Meerkat Maschinen gab es doch tatsache seit langem mal wieder eine Fehlermeldung – und zwar folgende: Fehler traten auf beim Bearbeiten von: python-virtkey onboard E: Sub-process /usr/bin/dpkg returned an error code (1) Der Grund für den Fehler bei onboard liegt in einem Fehler im Paket python-virtkey. Nach einiger Recherche tun sich nun 2 Lösungsmöglichkeiten auf: 1. Lösungsmöglichkeit Die erste Lösungsmöglichkeit ist die – wenn man den Betastatus von Ubuntu 10.10 bedenk die denke ich sinnvollste: Einfach auf das nächste Update warten, denn Beeinträchtigungen im Betrieb konnte ich bisher nicht feststellen. 2. Lösungsmöglichkeit Für all die ungeduldigen unter euch, gibt es noch eine zweite Möglichkeit: Das Entfernen der beiden Pakete python-virtkey und onboard. Diese Pakete sind – meinen Recherchen nach – nur für eine Bildschirmtastatur von Nöten, und wenn man eben solch eine nicht nutzt, bzw. vorhat zu nutzen, so kann man die Pakete ohne bedenken deinstallieren. Hierfür einfach in der Console sudo apt-get remove python-virtkey onboard ausführen und euer System ist wieder „sauber“. Update In den letzten …

Ubuntu 10.10 Maverick Meerkat und kein sun-java6-jre mehr?

Nach der Installation von Ubuntu 10.10 Maverick Meerkat (Beta) viel mir, als ich meine „Basispakete“ installieren wollte, auf dass es (noch) kein sun-java6-jre gibt, wie es bisher der Fall war – ergo keine Java Runtime Umgebung für zum Beispiel den Firefox, NetBeans und wie sie alle heissen. Des Rätsels Lösung: Einfach das Paket default-jre installieren! Hierfür einfach eine Console öffnen und sudo apt-get install default-jre ausführen – und et voila – Java ist installiert :-)Auch interessant:QuickTip: sudo unter Debian 7 Wheezy aktivieren Milchige Videos bei VLC – die einfache aber geniale Lösung Quicktip: Ordner via Rechts-Klick als Sublime Text Projekt öffnen Windows 8 ICQ App verbindet nicht – die Lösung! Quicktip: Sublime Text 2 Verzeichnisse direkt öffnen

HowTo: Update von Ubuntu 10.04 Lucid Lynx auf 10.10 Maverick Meerkat

Die Beta von Maverick Meerkat ist nun schon eine Weile draussen, und reift immer mehr – ist ja auch nicht mehr lange hin, bis zum geplanten Release-Termin am 10.10.2010. Es gibt sicherlich einige unter euch, die (so wie ich) das Risiko eingehen wollen und sich die neue Ubuntu Version schon jetzt einmal ansehen wollen. Gut – entweder man hat nen Bastelrechner für sowas – oder man updates sein normales System. Ich für meinen Teil habe beides gemacht: zunächst auf dem Bastelrechner probiert, und dann mal geschaut ob das „Update“ auch sauber funktioniert. Und ich kann euch berichten: Ja, das tut es! Gut – ihr wollt nun also auch? Nichts leichter als das: Einfach ALT + F2 drücken und in das sich öffnende Fenster „update-manager -d“ eingeben und auf Ausführen klicken. Im oberen Bereich sollte dann ein Button erscheinen, der euch anbietet, auf die neue Version zu aktualisieren. Die Aktualisierung selber hat bei mir ne ganze Weile gedauert (fast eine Stunde – mit einer 16.000er DSL-Leitung) – ist aber wie schon gesagt sauber durchgelaufen. Also dann …

Ubuntu 10.10 Maverick Meerkat Quellen

Als ich eben einen Blick in meine Statistiken geworfen hab, viel mir auf, das ein Besucher über die Suchanfrage „Ubuntu 10.10 Quellen“ hierher gekommen ist. Nun weis ich nicht genau, was für Quellen dieser Besucher sich erhofft hat, hier zu finden. Vielleicht wollte er / sie einfach nur wissen, wo man die aktuelle Beta von Ubuntu 10.10 runterladen kann? Nun wenn dem so ist, die aktuellen Releases für alle Ubuntu-Projekte findet man unter der Adresse http://www.ubuntu.com/testing/maverick/beta Vielleicht wurde auch einfach nur die sources.list, also die Softwarequellen des Systems gesucht? Auch hier kann geholfen werden. Hier meine sources.list: #deb cdrom:[Ubuntu 10.10 _Maverick Meerkat_ – Beta i386 (20100901.1)]/ maverick main restricted # See http://help.ubuntu.com/community/UpgradeNotes for how to upgrade to # newer versions of the distribution. deb http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu/ maverick main restricted deb-src http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu/ maverick main restricted ## Major bug fix updates produced after the final release of the ## distribution. deb http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu/ maverick-updates main restricted deb-src http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu/ maverick-updates main restricted ## N.B. software from this repository is ENTIRELY UNSUPPORTED by the Ubuntu ## team. Also, please note that …

Ubuntu 10.10 Maverick Meerkat Beta – ein Test

Ich hab mich heute beigemacht und mal die aktuelle Beta-Version des am 10.10.2010 (nein kein Scherz) erscheinenden Ubuntu Linux 10.10 „Maverick Meerkat“ auf meinem Bastelnotebook installiert. Hier nun mein Fazit: Die Installation verlief Problemlos – der Installer selber hat sich an einigen Punkten etwas geändert, jedoch nicht zum negativen. Die fehlenden Übersetzungen an machen stellen sind denk ich mal in anbetracht des Beta-Stadiums durchaus zu verschmerzen. Alles in allem sind die Funktionen gleich geblieben, sehen nur etwas hübscher aus. Nach der Installation, also dem ersten Start erwartet einen die übliche aufgeräumte Gnome Oberfläche. Das Design hat sich im vergleich zum „Vorgänger“ Lucid Lynx nur wenig geändert – aber auch hier muss ich sagen: weniger ist mehr – sieht besser aus als vorher. Auf meinem Bastelnotebook (Acer Aspire 5310) lief alles out-of-the-box – bzw. einzig für das WLAN Interface wurden mir spontan 2 Treiber angeboten – einen davon installiert – läuft! Wer einfach nur mal sehen will, wie das „Rebellische Erdmännchen“ quasi jungfräulich nach der Installation aussieht, der werfe einen Blick auf nachfolgenden Screenshot :-) Nun …