Alle Artikel mit dem Schlagwort: Debian

MySQL root Passwort vergessen? Debian System? Don’t panic!

Wer bei einem Debian System das MySQL root Passwort vergessen hat, kann dieses recht schnell, unkompliziert und sogar ohne Downtime des MySQL Servers zurücksetzen. Ihr müsst hierfür einfach nur einen kleinen Unkostenbeitrag an den Admin eures Vertrauens entrichten, und euch während des Vorgangs den rechten großen Zeh in das linke Nasenloch stecken. Wirklich. Glaubt ihr nicht? Okay – erwischt – wie das wirklich geht, verrate ich euch in den folgenden Zeilen …  Auch interessant:Keine Push Benachrichtigungen bei Whatsapp unter Windows Phone 8.1 Tastaturbefehle für Adobe Lightroom Quicktip: Schneller Systemüberblick auf der Console mit Archey Vollbild Flashwiedergabe bei Google Chrome langsam und hakt Quicktip: Ordner via Rechts-Klick als Sublime Text Projekt öffnen

Debian Wheezy Update auf PHP 5.5 und die Sache mit dem Cache

Bei Twitter haben sich heute zwei meiner verfolgten darüber unterhalten, wann denn ihr Hoster mal so mit dem PHP 5.5 Update um die Ecke kommt. Sie haben sich drüber unterhalten, welche Vorzüge PHP 5.5 denn so hätte. Integrierter Cache und so weiter. Joa – soweit so gut. Dauerte eine Weile bis es bei mir gezündet hat: PHP 5.5? Wait! What? Fünf-FÜNF?Auch interessant:Sony Xperia S – Jellybean Update wird ausgerollt Milchige Videos bei VLC – die einfache aber geniale Lösung Ubuntu 13.04 – USB Maus hakt im Akkubetrieb Ubuntu 13.04 Raring Ringtail – Vorstellung, Fazit und Update Anleitung Aktueller Minecraft Snapshot verspricht tolle Neuerungen: Pferde, Teppiche und mehr

Projekt NAS Eigenbau – Teil 3: Dienste, Stromsparmaßnahmen und Fazit

Zugegeben dieser (wahrscheinlich letzte) Teil dieser Artikelreihe hätte schon vor eine ganzen Weile erscheinen sollen. Hat er aber nicht. Aus diversen Gründen. Anyway – Anlass und Vorüberlgungen und auch Aufbau, Systeminstallation und Datenmigration hab ich euch bereits dargelegt – diesmal gehts nun um die Dienste, Stromsparmaßnahmen am NAS und mein Fazit zu dem ganzen Projekt. Auch interessant:Ubuntu Multiboot – grub Standardauswahl ändern Quicktip: powertop – Stromverbrauch unter Linux messen Windows 8 ICQ App verbindet nicht – die Lösung! Quicktip: Sublime Text 2 Verzeichnisse direkt öffnen Minecraft Welten zentral in der Dropbox speichern

Projekt NAS Eigenbau – Teil 2: Aufbau, Systeminstallation und Datenmigration

Im vorhergehenden Teil dieser Artikelreihe hab ich euch mein Leid mit dem alten NAS geklagt und auch was das neue System wird – bzw geworden ist. Anlass, Vorüberlegungen und Hardware gabs im letzten Teil – diesmal gehts um den Aufbau, die Systeminstallation und die Datenmigration. Auch interessant:KDE 4.9.4 für Kubuntu 12.04 und 12.10 verfügbar VLC BluRay Wiedergabe unter Linux und Windows AMD Dynamic Switchable Graphics Treiber und Installation unter Ubuntu 12.04 Sublime Text 2 – einfache Installation unter Ubuntu 12.04 Precise Pangolin und 11.10 Natty Narwhal Linux Serverüberwachung via collectd und rrdtool

Projekt NAS Eigenbau – Teil 1: Anlass, Vorüberlegungen und Hardware

Jeder der größere Datenmengen hat, die ihm wichtig sind, sollte sich gedanken drüber machen, wie er diese Daten lagert. Wenn man dann noch des öfteren auf diese Daten zugreifen will, kommt man irgendwann um ein NAS mit mindestens einer Plattenspiegelung kaum drumrum. Dumm, wenn eben jenes NAS irgendwann mal rumzickt … Auch interessant:HowTo: Debian Lenny – Update auf PHP 5.3 und MySQL 5.1 Debian Lenny und der mail Befehl HowTo: Debian / Ubuntu Linux – alte Kernelversionen entfernen HowTo: KVIrc Installation unter (K)Ubuntu 10.04 selbst kompiliert HowTo: Plattenplatz freigeben durch Entfernen der runtergeladenen Pakte via apt-get

3.14159 Himbeeren – mein Raspberry Pi ist da

… und das sogar schon seit einigen Tagen. Seit Samstag um genau zu sein. Nunendlich meine ersten Eindrücke und Erfahrungen – quasi frisch – von mir – für euch. Jawoll. Toll. Wirklich. Tolles Teil. Aber erstmal alles auf Anfang… Auch interessant:Android – (m)ein teilweiser Abschied Blitzschnell – LightningKat – KitKat Custom ROM für das Huawei Ascend P6 Nochmal auf Anfang Ein neuer Blog erblickt die Welt Meine Top Android Apps 2013

QuickTip: sudo unter Debian 7 Wheezy aktivieren

sudo – also das ausführen von Befehlen als anderer User (in dem Fall meist root) ist beim aktuellen Debian 7 Wheezy schon grundsätzlich installiert. Um es als normaler User auch nutzen zu können – um beispielsweise Pakete vie apt-get installieren zu können – muss der entsprechende User nur noch in die Gruppe sudo geschoben werden. Auch interessant:Quicktip: Lebensverlängerung von Microsoft Lizensaufklebern Quicktip: dist-upgrade unter Ubuntu Linux – the lazy way Synaptics Touchpad beim Tippen deaktivieren – the Linux way svn: Certificate verification error: signed using insecure algorithm Lokaler Webserver mit Apache, PHP, MySQL und Co. unter Ubuntu Linux

Debian Squeeze – Update auf PHP 5.3.9 und MySQL 5.5

Die PHP und MySQL Versionen bei Debian 6.0 (Squeeze) sind ja – im Vergleich zu Debian 5.0 (Lenny) – doch merklich aktualisiert worden (auf aktuell PHP 5.3.3 und MySQL 5.1).  Dennoch sind diese schonwieder nichtmehr Up2Date. Hier nun ein Weg, wie man durch eine kleine Fremdquelle etwas Aktualität ins Webservergeschehen bringen kann: Auch interessant:Neues Jahr, neuer Hoster und ein kleiner Frühjahrsputz avast! Antivirus wird kostenpflichtig? Blödsinn! Shutter 0.89 für Ubuntu 12.04 Precise Pangolin und Ältere – jetzt mit App Indicator! Amarok 2.6 und KDE 4.9.0 für Ubuntu 12.04 Precise Pangolin KDE 4.8.4 für Kubuntu 12.04 Precise Pangolin verfügbar

HowTo: Debian / Ubuntu – Version von installierten Paketen ausgeben

Gelegentlich kommt es vor, dass man sich gerne die Version eines installierten Paketes anzeigen lassen möchte. Bei Programmen mit grafischer Oberfläche ist das meist recht einfach – etwas komplizierter wird es jedoch bei Programmen die nur in der Console laufen. Hier können wir uns jedoch eines recht einfachen Befehls bedienen: dpkg -l | grep "PAKETNAME" Hier werden nun alle Pakete inklusive der installierten Version angezeigt, deren Paketname „PAKETNAME“ enthält. Es haldet sich hierbei also um einer Art Volltextsuche. Die ausgabe von dpkg -l | grep "php5" liefert bei mir auf dem Server im Moment z.B. folgendes Ergebnis (Debian Squeeze): root@meinserver:~# dpkg -l | grep "php5" ii  libapache2-mod-php5              5.3.3-7                     server-side, HTML-embedded scripting language (Apache 2 module) ii  php5                             5.3.3-7                     server-side, HTML-embedded scripting language (metapackage) ii  php5-cgi                         5.3.3-7                     server-side, HTML-embedded scripting language (CGI binary) ii  php5-cli                         5.3.3-7                     command-line interpreter for the php5 scripting language ii  php5-common                      5.3.3-7                     Common files for packages built from the php5 source ii  php5-curl                        5.3.3-7                     CURL module for php5 ii  php5-gd                          5.3.3-7                     GD module for php5 ii  php5-imap                        5.3.3-7                     IMAP module for php5 …

HowTo: Update von Debian 5 (Lenny) auf Debian 6 (Squeeze)

Seit einigen Tagen ist nun Debian 6 Squeeze veröffentlich und als stable deklariert. Da liegt es natürlich nahe, sein System (oder den Server wie in meinem Fall) mal auf das neue Debian 6 upzudaten. Das Ganze ist eigentlich relativ einfach und relativ schnell gemacht: Danach bearbeitet ihr eure /etc/apt/sources.list.d/debian.list und ersetzt jeweils „lenny“ durch „squeeze„. Eure debian.list sollte danach in etwa wie folgt aussehen: 1234567# squeeze packages. deb ftp://ftp2.de.debian.org/debian/ squeeze main contrib non-free deb http://security.debian.org/ squeeze/updates main contrib non-free # source packages. deb-src ftp://ftp2.de.debian.org/debian/ squeeze main contrib non-free deb-src http://security.debian.org/ squeeze/updates main contrib non-free Solltet ihr noch Fremdquellen installiert haben, so ist es ratsam diese zunächst zu deaktivieren (auskommentieren!) Nun lassen wir die neuen Quellen einlesen: apt-get update Dann aktualisieren wir apt-get und aptitude: apt-get install aptitude apt-get Und abschliessend natürlich noch das eigentliche Update: apt-get dist-upgrade Beim Upgrade werdet ihr wahrscheinlich mehrfach gefragt, ob eine neuere Version von dieser oder jender Config-Datei installiert werden soll. Es ist durchaus ratsam, die bestehenden Versionen beizubehalten um etwaige getätigte Änderungen in den Dateien nicht zu verlieren. Wenn …