Alle Artikel mit dem Schlagwort: Aspire

KUbuntu 10.04 Lucid Lynx auf einem Acer Aspire One 752

Ich hab mich heute dazu entschlossen bei meinem NetBook Subnotebook von Ubuntu auf KUbuntu umzusteigen. Warum? Nun – weil ich’s kann :-) Nein Spaß – eigentlich weils so die eine oder andere Kleinigkeit gibt die mir bei der Gnome Oberfläche fehlt oder die mich stört: Desktop Widgets nur über Zusatzprogramme für K3B, Kopete und Kvirc sind verdammt viele (>200MB) KDE-Libs nötig und es gibt nur mangelnden Ersatz für Gnome ansich weniger hübsch als KDE Ich weiß – „ja und?“ Nun sei es drum. Ich hab mich für eine komplette Neuinstallation entschieden, da ich so auf diesem Wege gleich die Partitionen etwas anders aufteilen kann. Als Ergebnis erwarte ich die selben Resultate wie bei Ubuntu 10.04 in Sachen Hardwareunterstützung. Ich werde nach erfolgreicher Installation natürlich berichten auch was das Thema Performace angeht – denn mit seinem „nur“ 1.3 GHz SingleCore ist das AspireOne seitens der CPU nicht unbedingt üppig ausgestattet – für Gnome hats gelangt – langts auch für KDE? Nun harren wir der Dinge die da kommen … Update: So – die Installation ist durch …

Ja wo denn eigentlich?

Hmm … ich hab mir grade mal meine letzten Post durchgelesen und mit Erschrecken festgestellt, dass ich zwar immer fleissig schreib, was ich mit KUbuntu so anstell – aber WO ich das alles anstell hab ich noch in keiner Silbe erwähnt ^^ Das hol ich dann hier einfach mal nach: Das ganze Spektakel spielt sich auf einem Notebook ab genauer gesagt einem Acer Aspire 5310. Hier einfach mal ein paar technische Eckdaten: Acer Aspire 5310 Intel Celeron M 520 (1.60 GHz / 533 MHz FSB) 2GB DDR2 RAM 320GB Samsung SATAII Intel 945 IGM Grafikchip Intel 82801G HD Audio Broadcom NetLink BCM5787M Gigabit Ethernet Broadcom BCM4311 802.11b/g WLAN Ich denk das sollte an Daten fürs erste Reichen ;)Auch interessant:Ubuntu 10.04 auf einem Acer Aspire One 752

Neuanfang die Zweite

Nachdem mir ja die Tage die Platte im Notebook angeraucht war hatte ich zunächst die alte 120GB HDD wieder reingesetzt die ursprünglich mal drin war. Nun ist die neue Platte da – eine feine 320GB Samsung SATA II – und es heißt: nochmal von Vorn! Wieder KUbuntu installieren – wieder die sources.list ändern – wieder updaten – wieder alles einrichten …. *nerv*Auch interessant:HowTo: Debian / Ubuntu Linux – alte Kernelversionen entfernen HowTo: Ubuntu Grub Default-Eintrag wählen via StartupManager HowTo: Plattenplatz freigeben durch Entfernen der runtergeladenen Pakte via apt-get HowTo: Minimieren, Maximieren und Schliessen Buttons wieder rechts statt links bei Ubuntu 10.04 Lucid Lynx Tweak-Tool für Ubuntu 10.04 Lucid Lynx

Pimp my Notebook

… oder sowas in der Art. Fakt ist: Ich hab vor die Festplatte im Notebook auszuwechseln. Ich hab noch eine „kleine“ 320GB SATA hier liegen  die ich da wohl nun einbauen werd, um die „noch kleinere“ 120GB zu ersetzen. Da ich nun grade erst das System auf dem Notebook neu aufgesetzt hab, werd ich wohl die „alte“ Platte klonen müssen – bzw ich bin grade dabei. Um nun nich Unsummen für z.B. Norton Ghost oder Ähnliches auszugeben war ich mal wieder googeln und bin mal wieder in der OpenSource / Linux-Ecke fündig geworden: Clonezilla heißt diesmal die Wunderwaffe. Es unterstützt so ziemlich alle Formate, kann sowohl Disk <–> Disk, Image <–> Disk, und das ganze wohl sogar auch remote übers Netzwerk. Auf der Offiziellen Homepage des Projekts finden sich u.A. sogar bootfähige Live-CD-Images. Wie, und vielmehr OB es funktioniert, werde ich euch später berichten, denn der Klonvorgang läuft just in diesem Moment ;) [UPDATE] Es hat alles funktioniert, Vista erkennt seine Partitionen wieder, alles läuft, und die ganze Aktion ging sogar recht zuügig – der …