Alle Artikel mit dem Schlagwort: Amarok

Amarok26_about

Amarok 2.6 und KDE 4.9.0 für Ubuntu 12.04 Precise Pangolin

Bock auf Neues? Letzte Woche wurd Amarok 2.6 veröffentlicht und für Kubuntu verfügbar gemacht. Bringt einiges an Neuerungen mit das gute Stück. Neben der Generalüberholung in Sachen iPad, iPod und iPhone Unterstützung gibts ne Erweiterung in Sachen Transcoding. Der Support für eingebettete Alben-Cover in Ogg und Flac Dateien ist hinzugekommen und der Support für Alben-Cover in Dateisystem – also auffer Platte und/oder Wechselmedien wurd verbessert. Selbstverfreilich gabs auch ne menge Bugfixes – wie immer. Wer es genau wissen will, kann hier nachlesen. Installation / Update? Wie immer Ubuntu-like easy: Einfach das Kubuntu Backport ppa hinzufügen und updaten / installieren:  Auch interessant:Debian Wheezy Update auf PHP 5.5 und die Sache mit dem Cache Tschüss Ubuntu – Hallo Arch Linux Sony Xperia S – Jellybean Update wird ausgerollt Ubuntu 13.04 – USB Maus hakt im Akkubetrieb Ubuntu 13.04 Raring Ringtail – Vorstellung, Fazit und Update Anleitung

Amarok spielt keine MP3 Dateien unter KUbuntu

Wie ich grade feststellen musste, verweigert sich Amarok unter KUbuntu wenn es darum geht, MP3 Dateien oder Shoutcast Streams wiederzugeben. Nach kurzem googeln hier die simple Lösung: Console öffnen und sudo apt-get install kubuntu-restricted-extras ausführen. Danach Amarok (sofern es grade läuft) komplett schliessen und neu starten, und schon sollte euer Amarok auch MP3’s und Shoutcast Streams abspielen :-) Update: Wie ich feststellen musste, gibt es das selbe „Problem“ auch unter Ubuntu – sprich auch hier verweigert sich Amarok. Die Lösung hier ist fast die selbe: sudo apt-get install ubuntu-restricted-extrasAuch interessant:Projekt NAS Eigenbau – Teil 3: Dienste, Stromsparmaßnahmen und Fazit Projekt NAS Eigenbau – Teil 2: Aufbau, Systeminstallation und Datenmigration Vollbild Flashwiedergabe bei Google Chrome langsam und hakt QuickTip: sudo unter Debian 7 Wheezy aktivieren Milchige Videos bei VLC – die einfache aber geniale Lösung