Suche
Suche Menü

Sharkoon Vaya – fescher Blechling für wenig Schotter

Sharkoon Vaya Front 1

Mein altes PC Gehäuse war nun schon etwas in die Jahre gekommen. Derweilen das dritte System drin und beim aktuellen System einfach nicht mehr gescheit kühlbar. Jedenfalls nicht ohne die entsprechende Lärmbelastung. 4 Gehäuselüfter im 80mm Format fordern halt ihren akustischen Tribut.

Zu kühlen gilt es immerhin nen Intel Core i5 2500K, eine Gigabyte GTX 460 OC und 2 Festplatten – drauf und dran an nem ASUS P8Z68-V LX. Alles sicherlich nicht so die Heizkraftwerke – reicht aber für mollige Temperaturen. Zumindest im alten NoName Tower. 

Also Zeit für was neues. Meine Wahl fiel auf das Sharkoon Vaya – rund 30 Euronen bei Amazon ohne Netzteil. Bestellt, geliefert bekommen und ausgepackt. Ne recht ansehnliche Tüte voll Schrauben viel mir förmlich entgegen. Ich liebe Schrauben – kann man nie genug haben.

Sharkoon Vaya Front 1

Die Verarbeitung des Gehäuses is angemessen – das Blech eher dünn, aber was will man für 30€ groß erwarten. Eyecatcher ist sicherlich der rot belechtete 120er Lüfter in der Front, der immer dabei ist und fein über 3.5 Zoll Festplattenschächte pustet. Tut er übrigens wirklich gut. Außer nem leisen Brummen ist von ihm nix zu hören.

Sharkoon Front 2

Das Gehäuse selber ist etwas entgegen dem ATX Prinzip – das Netzteil findet nämlich unten seinen Platz und saugt die Luft durch den Gehäusebode direkt von außen an. Somit hast es quasi seinen eigenen Kühlkreislauf und bleibt immer angenehm kühl. Andererseits gibts so aber auch kein aktiven Abtransport der Luft aus dem inneren des Rechners.

Sharkoon Vaya offen 2

Weite Tolle Sache an dem Case ist das Kabelmanagement. Diese können nämlich direkt hinter dem Netzteil hinter den Mainboard Tray verschwinden und treten nur da wo sie gebraucht werden wieder zu Tage. Das Resultat: Ich hatte noch nie so einen aufgeräumten Rechner :-)

Negativpunkte? Hm – die Schnellverschlüsse für Platten und Lauwerke sind für den Popo. wackelig wie sonstwas. Aber halb so wild – das mit den Schrauben erwähnte ich ja bereits oder? Joa – ansonsten ist das Kabel vom Frontlüfter bei mir genau 3cm zu kurz. Musste leider den Lüfter direkt ans Netzteil hängen und konnte ihn nicht direkt aufs Mainboard stöpseln zwecks Überwachung. Liegt aber wohl eher an den ungünstig platzierten Anschlüssen aufm Board.

Sharkoon Vaya offen 1

Und sonst? 2 x Front-USB, Micro und Kopfhörer Ausgang. Anschließbar via AC97 oder HD-Audio codierten Steckern. Funzt 1A. Empfehlenswert ist allerding sich zu dem Gehäuse gleich noch mindestens nen zweiten 120er Lüfter zu holen, der dann hinten seinen Platz findet. Anderfalls staut sich nämlich etwas die Wärme weil sie sonst nur passiv abtransportiert werden kann. Erwähnte ich bereits oder? Die sache mit nicht ATX konform und so.

Sharkoon Vaya HDD Case

Hab pfiffiger Weise mir einen eben solchen gleich mitbestellt – leider is der aber noch nich eingetroffen. P2 – die neue Post sag ich da nur -.- Anyway – sobald der aufschlägt und drin ist gibts dann auch nochmal ein paar Worte zu der finalen Wärmeentwicklung und Geräuschkulisse des Blechlings.

Ach ja – Bock auf mehr Bilder? Findet ihr in der Galerie bei Google+ :-)

Und ihr so? Was habt ihr für Blechkisten um eure Rechenknechte drum rum? NoName / Low Budget oder das fette Markenblechkleid? Und vor allem: Warum?

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someone

Autor:

Ich bin Andi, 34 Jahre jung, glücklicher Papa, Freizeit-Blogger, Pixelfänger und Pixelschubser. Ich hoffe der Artikel hat Dir gefallen. Über ein Feedback würd ich mich freuen :-) Du findest mich ausserdem bei Facebook, Twitter und Google+.

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ich hab bei mir noch nen alten Sharkoon rumstehen und verstauben. Also bei meinem lassen sich diese Gitter Frontblenden recht leicht nach innen eindrücken. Würde mich mal interessieren, ob das hier genau so ist. Wobei man für 30 Euronen nix falsch machen kann ;)

    Firefox 17.0 Windows 7 x64 Edition

    Antworten

    • „leicht“ ist relativ – die Blenden sind an den Rändern umgekantet, was ihnen eine gewisse Stabilität bringt. Mit entsprechendem Kraftaufwand bekommt man diese aber dennoch sicherlich eingedrückt ….

      Google Chrome 23.0.1271.95 Windows 7 x64 Edition

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.