Suche
Suche Menü

Linux Serverüberwachung via collectd und rrdtool

collectd-rrdtool-header

Linuxserver am Start? Überwachungsfanatiker? Kontrollfreak? Statistikfutzi? Oder schaust dir nur gern son paar komische Strich und Balkendiagramme an? Ja? Dann hab ich hier wohl was für dich.

Es gibt einen recht einfachen und schnellen Weg, wie man seine Linux-Kiste überwachen kann. Die erfassten Werte bekommt man dann freundlich via Web-Frontend auf die Augen gedrückt. Nachfolgend vertell ich euch mal, wie das z.B. bei nem Debian Server funzt. Andere Disptributionen laufen ähnlich ab – unterscheiden sich aber logischer Weise etwas in Sachen Paketmanager und Ordnerstruktur. 

Lange Schreibe wenig Sinn – auf geht und erstmal fluffig die Pakete collectd und rrdtool installiert. Fürs Webfrontend brauchen wir dann zusätzlich noch den apache2 und php5, aber das sollte ja wahrscheinlich eh schon laufen.

collectd-rrdtool-header

Für Debian/Ubuntu einfach als root mal frisch und frei ein

apt-get install collectd rrdtool

in die Konsole gemeißelt.

Anschliessend werft einen Blick in die /etc/collectd/collectd.conf und dreht euch das Ding so hin, wie ihr es beliebt. Kann natürlich sein, dass bei ner anderen Distribution die Datei woanders liegt – hier gilt: Wer suchet der findet (locate collectd.conf).

Nach den Änderungen noch eben collectd neu staten

/etc/init.d/collectd restart

und schon ist euer System fröhlich am Datensammeln.

Fehlt nun nur noch die Anzeige oder? Selbige realisiert ihr am besten über ein fertiges rrdtool-Frontend. Hier kann ich euch das Collectd Graph Panel an eure Schmodderpumpe legen. Gibts vier frei 4free auf deren Homepage. Einfach runterladen, entpacken, und in ein Webserververzeichnis eurer Wahl stopfen – /var/www/stats zum Bleistift.

rdd-graph1

Wichtig ist hier nur, dass php in dem Verzeichnis shell_exec ausführen darf. Muss es, um via rrdtool die Grafiken generieren zu können. Es ist also empfehlenswert, dass Verzeichnis nach aussen hin etwas zu schützen, damit niemand auf die Idee kommt, da irgendwelchen Schabernack mit zu treiben.

Die config Datei von CGP (./conf/config.php) muss ggf. noch angepasst werden – speziell die Pfade zu den collectd Daten. Bei Debian liegen die per Default unter /var/lib/collectd/rrd – ansonsten wars das auch schon.

graph2

Nun einfach mal das Verzeichnis im Browser aufrufen und sich über die wundertollen Diagrammen / Statistiken eine zusätzliche Körperöffnung freuen :-)

Und ihr so? Wie monitort ihr eure Kisten? Gar nicht? Via Glaskugel? Über ’n anderes Tool? So teilet euer Wissen und tragt zur Bildung der Allgemeinheit bei :-D

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someone

Autor:

Ich bin Andi, 34 Jahre jung, glücklicher Papa, Freizeit-Blogger, Pixelfänger und Pixelschubser. Ich hoffe der Artikel hat Dir gefallen. Über ein Feedback würd ich mich freuen :-) Du findest mich ausserdem bei Facebook, Twitter und Google+.

11 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Bestimmt nicht so cool, aber funktioniert trotzden: Munin… gerade bei mehreren Servern kann man sein Zeug’s recht einfach Zusammenfassen.

    Firefox 13.0.1 Mac OS X  10.7

    Antworten

    • Nicht so cool? Nach deinem Kommentar viel mir Munin auch wieder ein – gleich mal die aktuelle Version getestet und für noch toller befunden :-) Ich find also schon dass Munin gewissermaßen „cooler“ ist :-)

      Google Chrome 20.0.1132.57 Windows 7 x64 Edition

      Antworten

  2. Super sache,danke für die info, bei gelegenheit sollten wa uns zusammen setzen wegen meine kiste :-) . Ich mein hey das macht doch echt spaß diagramme anzuschaun und sehen wo die tendenz hingeht.

    Android Webkit 4.0 Android 4.0.3

    Antworten

  3. Du schreibst zwar überall in deinem Text über das rddtool, aber dies sollte rrdtool heissen.

    Dann funktioniert alles wie beschrieben.

    Genial und Danke!

    Firefox 13.0.1 Windows XP

    Antworten

    • Hupsi – danke für den Hinweis. Habs natürlich geändert – da hatten die Wurstfinger mal wieder zugeschlagen und den Augen einen Streich gespielt :-)

      Google Chrome 20.0.1132.57 Windows 7 x64 Edition

      Antworten

  4. Hi, kann man damit auch die Dienste überwachen? nur CPU und Speicher überwachen ist ja nicht so ausreichend in der Praxis. Ich habe NAgios im Einsatz, ist nur schwierig zu konfigurieren und etwas oversized…

    Firefox 13.0.1 Windows 7 x64 Edition

    Antworten

    • Ich sag mal „Jain“.
      Man kann auch einzelne Dienste wie Apache, MySQL und Co überwachen – die Konfiguration ist aber doch etwas aufwendiger. Hier ist sicherlich das von Flo angesprochene Munin etwas einfacher einzurichten. Ich denk ich werd mich die Tage da mal drüber auslassen ;-)

      Google Chrome 20.0.1132.57 Windows 7 x64 Edition

      Antworten

  5. Kann man hier auch MySQL überwachen wie funktioniert das genau ? Wo bekommt man munin

    Safari 5.1 iPhone iOS 5.1

    Antworten

  6. Guter Beitrag, danke dafür.

    Bisher nutze ich ein kleines Script, dass ein mal in der Woche ein paar Infos zusammensucht und mir das Ganze in eine Mail packt.
    Folgendes frage ich ab:
    * Dienste und deren Status (Postfix, MySQL, fail2ban, dovecot und Apache2)
    * Plattenplatz
    * Die Menge an Mails, die Postfix innerhalb der letzten Woche verarbeitet hat
    * Aktuelle IP Bans
    * Verfügbare Updates

    Da es sich hier nur um einen kleinen privaten Server handelt, halte ich das für ausreichend.
    Bunte Grafiken müssen ja nicht immer sein ;)

    Google Chrome 25.0.1364.97 GNU/Linux x64

    Antworten

  7. Wegen Munin:
    Leider schluckt Munin sehr viele Resourcen, in der Hinsicht ist collectd schon extrem sparsam.

    Ich überwache auf meinem Raspberry 5 Hosts und mit Munin geht das einfach nicht. Da ist CPU Auslastung extrem groß.

    Mit collectd ists überhaupt kein Problem :)

    Firefox 24.0 Windows 7 x64 Edition

    Antworten

  8. Pingback: 3.14159 Himbeeren – mein Raspberry Pi ist da › akaul.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.