Suche
Suche Menü

KVIrc SVN unter ArchLinux selbst kompiliert

Seit dem Wochenende hab ich ein neues Bastelnotebook – 1.7GHz Celeron, 2GB RAM, 80GB Hdd – nichts besonderes. Zeit auch für eine neue Distribution – Rolling Release wollt ich schon immer mal wieder haben – Lust erstmal 3 Tage zu kopilieren hatte ich nicht, also was blieb übrig? Genau: ArchLinux und Debian Testing – und da ArchLinux den Paketmanager mit dem fescheren Namen hat, fiel die Wahl auf ArchLinux.

Nach der Installation des Grundsystems mit aktuell Kernel 3.1.5 und Gnome 3.2.1 – die leider nicht ganz ohne Hürden über die Bühne ging (dazu demnächst mehr) stand dann irgendwann auch die Installation von KVIrc an – einem der besten grafischen IRC-Clients in meinen Augen.

Scriptbar, flexibel, schnell, OpenSource – alles Gründe, warum ich schon seit Jahren KVirc nutze – sowohl unter Linux als auch unter Windows ;-) Soviel nur nebenbei …

 

Da ich eigentlich immer besonderen Wert auf Aktualität lege (noch ein Grund für ArchLinux), hiess es: KVIrc selbst kompilieren aus den SVN-Quellen – also Konsole auf, zum root-user wechseln und erstmal die Vorraussetzungen installieren:

su
pacman -Sy base-devel cmake subversion

Bei der Gruppe base-devel wählen wir „alle“

Nachdem dann alle Pakete installiert sind, erstellen wir (immernoch als root) ein neues Verzeichnis und wechseln in das selbige, damit die folgende Geschichte übersichtlich bleibt:

mkdir /svn
cd /svn

Anschliessen holen wir uns die aktuellen Quellen aus dem KVIrc-SVN:

svn co https://svn.kvirc.de/svn/trunk/kvirc

Danach ins KVIrc-Verzeichnis wechseln und die eigentliche Installation kann beginnen:

cd kvirc
cmake ./

Wenn cmake ohne Fehler durchgelaufen ist, tun wir das was dort steht: Wir starten make:

make

danach noch ein

make install

und wir sind fast fertig.

Sollte euch beim ersten Start (als normaler User) von KVIrc in der Konsole folgende Meldung entgegenspringen …

kvirc: error while loading shared libraries: libkvilib.so.4: cannot open shared object file: No such file or directory

dann müsst ihr noch in der Datei /etc/ld.so.conf folgende Zeile hinzufügen:

/usr/local/lib

und anschliessend als root einmal

ldconfig

ausführen.

Nun sollte sich KVirc starten lassen :-)

Happy IRC’ing …

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someone

Autor:

Ich bin Andi, 34 Jahre jung, glücklicher Papa, Freizeit-Blogger, Pixelfänger und Pixelschubser. Ich hoffe der Artikel hat Dir gefallen. Über ein Feedback würd ich mich freuen :-) Du findest mich ausserdem bei Facebook, Twitter und Google+.

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

      • nun momentan habe ich mal wieder Gnome drauf, aber ich habe kvirc4-svn-light 4099-1 installiert und es lief durch. Das alles hat den Vorteil, dass Pacman die Pakete verwaltet und ich alles sauber wieder deinstallieren kann.

        Google Chrome 16.0.912.63 GNU/Linux x64

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.