Suche
Suche Menü

KDE vs. GNOME – Wer startet schneller?

kde_vs_gnomeGanz klar: GNOME! – oder doch KDE? Ich hab mich mal bei gemacht und den ultimativen Vergleich aufgestellt – und auf Video festgehalten.

Als Testsystem durfte mein Netbook herhalten – ein Acer Aspire One 752 mit brutalen 1.3GHz und ArchLinux. KDE lief in der Version 4.8.0 und GNOME in der Version 3.2.1. Wer unterm Strich gewonnen hat? Das verrät euch das folgende Video: 

Ganz ehrlich: Mich hat das Ergebnis doch etwas überrascht. Der Unterschied ist doch nur wirklich minimal, obwohl er gefühlt eine halbe Ewigkeit beträgt.

Und wie geht es euch dabei? Hättet ihr es gedacht? Lasst es mich wissen :-)

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someone

Autor:

Ich bin Andi, 34 Jahre jung, glücklicher Papa, Freizeit-Blogger, Pixelfänger und Pixelschubser. Ich hoffe der Artikel hat Dir gefallen. Über ein Feedback würd ich mich freuen :-) Du findest mich ausserdem bei Facebook, Twitter und Google+.

7 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Also, ich als KDE-Verfechter muss das ja mal etwas anzweifeln :-)
    Wenn ich mich nicht ganz getäuscht habe, war der KDE-Desktop doch etwas vor dem GNome-Desktop zu sehen. Aber wie Du schon sagtest, der Unterschied ist einfach zu gering, um da noch etwas dran fest machen zu können. Letztlich ist die Wahl der GUI reine Geschmacksache oder eben Gewöhnung.

    Schönes Video :-)

    Ach ja:
    ähm … ähm … ähm … ähm …
    Ich hab sie ausnahmsweise mal nicht gezählt ^^

    Antworten

  2. Doch überraschend das es im grundegenommen tatsächlich gleich ist, es kam mir wirklich immer so vor als würde GNome die ewigkeit brauchen

    P.S. Ahm… überlass bitte mir die sprachstörung und klau die nich dauernd ;-)

    Antworten

  3. Auf was für Ideen manche Leute so kommen, wenn sie sich langweilen! Das sollte ja wohl kein Auswahl-Kriterium für die Wahl des „besseren Desktops“ sein, oder etwa doch? Im Übrigen hängt das auch von der jeweiligen Distro ab. Mandriva ist deutlich lahmer beim Hochfahren beider Desktops als die anderen großen Distros. Und im Übrigen: Man sollte diesen Vergleich auch mal mit GNOME 3 vs. GNOME 2 machen, denn gegen den echten, noch nicht gemeuchelten Zwerg hätte KDE etwas alt ausgesehen…

    Firefox 11.0 GNU/Linux

    Antworten

    • Naja – wie in dem Video zu sehen war und ich auch geschrieben hab, ist die Geschwindigkeit ja auch kein Auswahlkriterium – es war halt ein Glattziehen des subjektiven Eindrucks.
      Das Mandriva – wie du angeführt hast – länger braucht zum Starten mag sein, aber ich hab nicht umsonst das Vergleichsvideo auf dem selben System erstellt – um eben den wirklichen Unterschied zu sehen.
      GNOME2 da noch mit reinzunehmen – ich weiß nicht, dann hätt ich vllt. auch KDE3 noch reinnehmen müssen? Oder doch nicht?

      Wie dem auch sei – ich fand das Ergebnis überraschend – was andere Leute aus dem Video ziehen ist jedem selbst überlassen. Vielleich hatte ich Langeweile bei der Erstellung, vielleicht hab ich das auch aus purer Blödheit erstellt.

      Ich hätt vielleicht auch SUSE mit Gentoo vergleichen sollen ….

      Google Chrome 18.0.1025.168 Windows 7 x64 Edition

      Antworten

    • Juhuuu, Distributionskrieg *feier*
      Aber SuSe gegen Gentoo, das würde mich dann doch irgendwie interessieren ^^
      Nein, ganz ehrlich, natürlich ist dieser Vergleich alles andre als repräsentativ, aber dennoch ein durchaus interessanter Ansatz, da es ja nun wirklich in Vergangenheit immer wieder auch zu den kleinen Kriegereien zwischen den Anhängern von KDE und Gnome kam und es da nicht zuletzt auch um die Geschwindigkeit ging. Und da ist es doch schon interessant zu sehen, dass auf dem gleichen System, beide GUIs wirklich in etwa gleich schnell starten, also da kein wirklicher Unterschied ist.

      Grafisch sind beides mittlerweile Monster geworden. Gnome und KDE haben ihre eigenen Implementationen eines 3D-Desktops der natürlich einiges an Leistung voraussetzt. Von daher auch kein wirkliches Argument mehr. Letztlich kommt es doch eigentlich nur noch auf die verbaute Hardware an, welche Grafikkarte kann das schneller und besser rendern und so weiter. Damit würde dann vielleicht sogar die nächste Stufe des Distributions oder GUI-Krieges losgetreten werden, aber das soll mir dann immer noch egal sein :-)

      Firefox 12.0 GNU/Linux x64

      Antworten

  4. Das ist ja komisch. Auf meinen beiden Notebooks startet Ubuntu mit Gnome erheblich schneller, als KDE. Bei dem „kleinen“ Netbook beträgt der Unterschied sogar mehr als 10 Sekunden.

    Aber letztendlich ist die Startzeit meiner Meinung nach nicht so wichtig, weil:
    – Ich die Notebooks nur selten herunter fahre (bevorzuge Standby)
    – Windows Vista 3x so lange braucht :-)
    – Das DSL Modem zum Einschalten auch länger braucht, als jedes Betriebssystem

    Am Ende warte ich doch immer auf das Modem – es sei denn, ich will gar nicht Surfen. Zuhause will ich das allerdings meistens.

    Firefox 16.0 Ubuntu

    Antworten

  5. @H.-Peter Pfeufer:
    Tut mir leid, aber der „Krieg“ fällt wohl aus wegen extremer Ungleichheit der Heeresstärke. Mit 2.6.30 hatte das damalige echte GNOME bereits KDE abgehängt und mit 2.6.32 den Vorsprung noch ein wenig ausgebaut. Aber dann scheint erst bei Canonical und dann bei anderen Entwicklern eine neue Droge in Mode gekommen zu sein. Die Zahl der „GNOME“-User ist dreimal kleiner als die Zahl der GNOME-User. Die anderen haben jetzt MATÉ, Cinnamon & Co. auf dem Desktop. Seit MATÉ fertig ist, dürfte er wohl Platz 2 in der Nutzergunst erobert haben, allerdings ein ganzes Stück hinter KDE. Angesichts dieses Beinahe-Selbstmordes seitens GNOME wäre ein solcher Krieg ziemlich unfair! Selbst wenn „GNOME“ in 3 Sekunden booten würde, könnten sie die desertierten Soldaten kaum zurückholen…

    Firefox 22.0 Ubuntu

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.