Suche
Suche Menü

Google AdSense – Ein Resumé

Google AdSense - 66 Cent in 2 Wochen

Vor einer Weile hatte ich einen Versuch gestartet, bei dem ich mal herrausfinden wollte, wieviel Geld man mit einem 0815-Blog wie meinem verdienen kann. Als Einnahmequelle erschien mir Google AdSense sinnvoll.

Nach nun gut 2 Wochen und eher niederschmetternden Ergebnissen, hab ich mich entschlossen, den Versuch vorzeitig abzubrechen. Ursprünglich wollte ich den Versuch 4 Wochen laufen lassen – wenn ich mir die Zahlen so anseh, wage ich allerdings mal zu behaupten: Bringt nix!

Nun – was soll ich noch groß weiter berichten? Der Screenshot hier spricht eigentlich für sich. 66 Cent in 2 Wochen bei durchschnittlich 220 Besuchern pro Tag – rechnet man das auf einen Monat hoch und rundet etwas, würde man bei 1,20€ liegen. Dafür loht es sich definitiv nicht, seinen Blog mit den „hässlichen“ Werbeblöcken zu verunstalten.

Ich werd mich also demnächst mal nach einer Einnahmequelle umsehen die vllt. etwas mehr verspricht – hat vllt. jemand von euch Erfahrungen oder Ideen was man versuchen könnte?

Update (05.01.2010):

Martin konnte mich durch einen Kommentar indirekt dazu animieren, das Experiment doch noch weiterzuführen – mit etwas anderer Strategie anderem Layout. Mal sehen obs nun besser läuft :-)

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someone

Autor:

Ich bin Andi, 34 Jahre jung, glücklicher Papa, Freizeit-Blogger, Pixelfänger und Pixelschubser. Ich hoffe der Artikel hat Dir gefallen. Über ein Feedback würd ich mich freuen :-) Du findest mich ausserdem bei Facebook, Twitter und Google+.

10 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Du könntest es mal bei Linklift.de versuchen. Kann aber sein, dass du dann nen passenden Artikel mit Werbung schreiben musst um was zu kriegen. Dafür gibts dann aber nen Festbetrag pro Monat. Eigentlich sollte es nur ne Linkwerbung in der Seitenleiste geben. Ich teste das auch gerade. Mal sehen wie sich das entwickelt. Auf jeden Fall dürfte es dann aber deutlich mehr bringen als Adsense.

    Firefox 3.6.13 Windows XP

    Antworten

  2. Hallo,

    bei AdSense muss man sehr viel Geduld aufbringen. Weiterhin sollte man mit verschiedenen Layouts experimentieren. 2 Wochen sind auf jeden Fall zu kurz um ein Resumé zu ziehen. Schau Dir mal meinen AdSense Spotlight an, wie andere das machen. Es gibt auch deutsche Blogs die gute Ergebnisse erzielen.

    Schöne Grüße und Frohe Weihnachten
    Heiko
    http://www.webworkersjournal.com

    Google Chrome 8.0.552.224 Windows XP

    Antworten

  3. Vielen Dank für die Antworten :-)

    @Kil: Werd ich mir die Tage mal anschauen wenn ich wieder in Buchholz bin

    @Heiko: Danke für die Info – ich werd AdSense auf jeden Fall noch ein paar Wochen weiterlaufen lassen, frisst ja kein Brot. Zumindest solange bis ich entweder was „Besseres“ gefunden hab, oder ich mich dazu entschlossen hab, den Blog weiter wie zuvor als reinen „Verlust-Blog“ zu führen :-)

    Google Chrome 8.0.552.224 Windows 7

    Antworten

  4. Bei AdSense ist es sehr wichtig, Anbieter, die nur sehr wenig für Klicks zahlen, mit Hilfe des Konkurrenzfilters auszuschalten. Ich habe die Wirkung des Filters am Anfang auch unterschätzt. Ich habe mich dann mal näher damit beschäftigt und auch einen Artikel dazu geschrieben:

    http://www.webmaster-zentrale.de/marketing/geld-verdienen/google-adsense-filter-richtig-einstellen-teil-1-filter-fuer-konkurrenzanzeigen/

    Durch das Filtern der billigen AdSense-Banner haben sich meine AdSense-Umsätze von einem Tag auf den anderen verdoppelt. Es muss nicht unbedingt bei jedem eine solch hohe Steigerung eintreten, aber durch konsequentes Filtern lassen sich die AdSense-Erlöse auf jeden Fall spürbar erhöhen.

    Firefox 3.6.13 Windows XP

    Antworten

  5. Pingback: Google AdSense – ein Versuch | blog.dunkelwesen.de

  6. Hi, danke erst einmal für die kleine Zusammenfassung.

    Mein Tipp: Lege eine Kategorie an, die nicht gelistet wird (Wenn dann nur gut versteckt) und setze AdSense Anzeigen nur in diese Artikel.

    Da hast du dann 2 Möglichkeiten diese mit Content zu versehen.
    1.: Du schreibst dort nur sogenannte „SEO-Texte“, die vom eigentlichen Inhalt des Blogs gern abweichen dürfen, aber gut gerankt werden. So kommt dann ein „Googler“ auf den Beitrag zum Beispiel zu Angela Merkel und klicken zumeist auch auf weiterführende Links – in dem Fall deine AdSense Anzeigen.
    Woher den Content nehmen? – Zum Beispiel Auszugtexte aus diversen RSS Feeds (Achtung: Copyright beachten!).

    Als Anregung vielleicht: Nehm News-Texte von Englischsprachigen Agenturen. Englischsprachige Besucher sind meiner Meinung nach Klickfreudiger. Die Deutschen haben es damit nicht so..
    Am Klickverrücktesten sind wohl die Türken.

    Auf diesem Wege hast du hinter deinem eigentlichen Blog ganz versteckt noch Content der rein dafür ausgelegt ist, den Blog zu finanzieren.

    2.: Auch hier, eine „versteckte“ Kategorie anlegenn nennen wir Sie „Google“. Wenn du nun einen beliebigen Beitrag schreibst, veröffentlichst du diesen ganz normal zum Beispiel in der Kategorie „Fotografie“ und zusätzlich in der Kategorie „Google“

    Nun musst du den Suchmaschinen beibringen, dass diese _NUR_ noch die Kategorie „Google“ Crawlen dürfen.

    So sind all deine Artikel wie gewohnt bei den Suchmaschinen zu finden, jedoch auf die Inhalte der Kategorie Google verlinkend, in der du AdSense schaltest.

    Alle anderen Kategorien lässt du ohne AdSense.

    Effekt: Stammleser (wie seit neusten ich ;) ) sehen hier keine Werbung, weil sie durch die Favoriten des Browsers oder Direkteingabe deiner URL hier her kommen.
    Google bekommen Beiträge mit Google-Werbung zu sehen.

    Ich selbst hatte das in meiner alten Version meines Blogs so gehandhabt und werde dies in den nächsten Wochen auch wieder umsetzen, da ich Stammlesern eigentlich nur ungern Werbung aufdrücken möchte.

    Grundprinzip verstanden? – Wenn Fragen sind, melde dich per Mail, kann es dann nochmal in Ruhe erklären, und nicht so schnell dahingeschmettert wie jetzt.

    Beste Grüße, Martin

    Firefox 3.6.13 Ubuntu 10.10

    Antworten

  7. Hi und dickes Danke für den Crash-Kurs…

    Ich denke das Grundprinzip, bzw. die Idee dahinter hab ich verstanden.

    Muss ich mir mal überlegen ob und wie ich das umsetz, oder ob ich vllt. versuche die goldene Mitte zu finden zwischen einer „Werbemenge“ die auch den Stammlesern zuzumuten ist, und einer Menge die auch was bringt.

    Interessant wäre auch mal ne statistische Erhebung, wieviele meiner Besucher, bzw. welcher Anteil z.B. AdBlock (oder Ähnliches) am laufen haben und die Werbung eh nicht zu Gesicht bekommen.

    Google Chrome 8.0.552.224 Windows 7

    Antworten

    • Jo, gern geschehen.

      Zum Thema AdBlock: Ich gehe auf meinen Seiten davon aus, dass 99% der Firefoxnutzer dies installiert und aktiviert haben, da es nach der Installation des Browser meist als empfohlenes AddOn erscheint. Kann mich auch irren.
      Bei Chrome kann ich es absolut nicht abschätzen. Ich habe auch meine Zeit gebraucht, bis ich AdBlock dafür entdeckte.

      Um meinen Server zu finanzieren habe ich das Projekt nachrichten-kompakt.de ( http://goo.gl/2wcD8 ) ins Leben gerufen.
      Zur Zeit inaktiv (Deswegen auch AdSense im Blog).
      Die Besucher dort kamen zu 80% von Google und der Rest via Twitter. (ca. 800 tägl.)

      90% aller Besucher nutzten den IE. Klare Sache, da sieht fast jeder die Anzeigen.

      Dort hatte ich binnen einen Monats Werbeeinnahmen von ~250 € ohne etwas zu tun. Server komplett finanziert + Gewinn.

      Also, die Kunst ist es, wenn man schon auf den Content basierend AdSense schaltet, diesen so zu gestalten, das viele IE´s vorbeikommen. (Zum Beispiel Nachrichten o.ä.)

      Mit einem Howto zu Ubuntu oder einem .sh Script lockt man sicherlich nur bedingt IE-Nutzer an.

      Firefox 3.6.13 Ubuntu 10.10

      Antworten

  8. Whow!!! Die Kommentare hier hauen mich echt von den Socken. Denn auch ich bin ein enttäuschter ADSense Benutzer, der in 3 Monaten gerade einmal 16,34 Euro zusammenbekommen habe. Doch wenn ich die Strategien der einzelnen Leute hier lese, dann scheine ich wirklich sehr weit hinter dem Mond zu leben ;-)

    Google Chrome 8.0.552.224 Windows Vista

    Antworten

  9. Hi Andi!

    Mann ey, Du kannst einem echt leid tun! :-(
    Aber keine Angst, vielleicht kann ich Dir etwas helfen und meine Erfahrungen mit ADSense weitergeben.
    Ich habe ebenfalls einen Blog mit naja, knapp 200 Besucher am Tag. Auch nicht sehr viel, eigentlich viel zu wenig für das was ich anbiete.
    Sieh Dir vielleicht vorher den Blog mal an, dann kann ich Dir das besser erklären: http://jetztlive.blogspot.com

    So, denke mal, Du hast den Blog jetzt gesehen. Er handelt über Fussball, was eigentlich ein sehr beliebtes Thema ist.
    Oben in der grauen Leiste unterhalb der Seiten ist ein farbenindentische ADSense Werbung in der selben Farbe wie der Hintergrund und die Schrift ist nur in weiss.
    Seit ca. 6 Monaten experimentiere ich damit herum und habe mit diesem 728×15 Textlink am meisten verdient.
    Links findest Du noch einen ADSense Blog, der farblich auch mit dem Hintergrund und den Links auf der seite farblich zusammen passen.
    Nur die schwarze Überschrift „Google Anzeigen“ kann ich nicht in rot einfärben, das lässt Google leider nicht zu, denn da wären dann noch mehr Einnahmen möglich!

    Fazit: Versuche ADSense farblich so zu gestalten, dass es wie ein farblich dazugehöriger Link für Deine Seite aussieht und mach Werbung für Deinen Blog damit noch mehr Besucher zu Dir kommen! Mehr Besucher = Mehr Klicks!
    Ich wünsch Dir alles Gute und tausende Euros von Google ;-)

    Google Chrome 18.0.1025.162 Windows XP

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.