Alle Artikel in: Ubuntu

Ubuntu 13.04 – USB Maus hakt im Akkubetrieb

So toll Ubuntu 13.04 auch ist – natürlich bringt es auch wieder neue tolle Eigenarten mit sich. Eine dieser Eigenarten ist mir recht schnell aufgefallen. Läuft das Notebook auf Akku, kommt es hin und wieder nach kurzen Pausen (wenige Sekunden) dazu, das die USB Maus zunächst nicht will und immer eine kleine Gedenksekunde braucht, bis sie wieder Eingaben annimmt. Sicherlich kein wirklich schlimmes Problem – aber dennoch arg hinderlich beim normalen Arbeiten. Grund hierfür? Die USB Maus wird schlichweg nach 5 Sekunden in den Ruhezustand versetzt. Toll, oder? Ob mans ändern kann? Logo! :-)  Auch interessant:Debian Wheezy Update auf PHP 5.5 und die Sache mit dem Cache Projekt NAS Eigenbau – Teil 3: Dienste, Stromsparmaßnahmen und Fazit Projekt NAS Eigenbau – Teil 2: Aufbau, Systeminstallation und Datenmigration Vollbild Flashwiedergabe bei Google Chrome langsam und hakt Tschüss Ubuntu – Hallo Arch Linux

Ubuntu 13.04 Raring Ringtail – Vorstellung, Fazit und Update Anleitung

Ubuntu 13.04. soll am 25.04. (also morgen) erscheinenen. Die Beta ist schon was länger draußen und auch schon ne Weile bei mir aufm Notebook installiert. Zeit genug mir das Katzenfrett schonmal anzusehen und euch davon zu berichten. Gleich vorab: Wer auf keinen Fall bis morgen warten kann (wo der Update Manager dann allein bescheid geben wird), kann die Sache auch beschleunigen und heute schon updaten. Ist dann zwar quasi noch die Beta, effektiv aber doch schon eher die finale Version. Muss jeder für sich selbst entscheiden. Wie es geht? Wie immer – gaaaanz einfach: Auch interessant:Android – (m)ein teilweiser Abschied Blitzschnell – LightningKat – KitKat Custom ROM für das Huawei Ascend P6 3.14159 Himbeeren – mein Raspberry Pi ist da Ein neuer Blog erblickt die Welt Meine Top Android Apps 2013

FBMessenger – Facebook Messenger für Linux

Ja, Facebook ist böse! I know! Anyway – es gibt dennoch Leute dich sich durchaus gern beim Gesichtsbuch tummeln und dementsprechend auch den Chat nutzen. Für Windows gibts schon länger einen standalone Messenger – und nun endlich auch für Linux. Zwar handelt es sich hier nicht um einen offiziellen Client, allerdings wurde er von einem Facebook Entwickler geschrieben. Das ist dann wohl auch der Grund, warum der Messenger so ziemlich die selben Funktionen bietet wie sein Windows-Gegenstück: Auch interessant:Amarok 2.6 und KDE 4.9.0 für Ubuntu 12.04 Precise Pangolin Sublime Text 2 – einfache Installation unter Ubuntu 12.04 Precise Pangolin und 11.10 Natty Narwhal KDE 4.8.4 für Kubuntu 12.04 Precise Pangolin verfügbar LibreOffice 3.6 erschienen – Update für Ubuntu 12.04 Quicktip: dist-upgrade unter Ubuntu Linux – the lazy way

Lubuntu – schnelles, schlankes Ubuntu für betagte Rechner

Seit Ubuntu standartmäßig auf Unity setzt und Gnome 2 quasi der Geschichte angehört, sind die Anforderungen an die Hardware doch merklich gestiegen. Für halbwegs aktuelle Systeme sicherlich kein Problem – bei älteren oder schwächeren System wirds nun allerdings problematisch. Da auch mein Netbook den Anforderungen nicht mehr wirklich gewachsen ist, musste ich mich nach Alternativen umsehen. Der 1.3GHz Celeron ist hier weniger das Problem – die Intel GMA 4500MHD aber schon eher, denn eben jene schafft die Unity 3D Oberfläche schlichtweg nicht mehr geschmeidig zu wuppen. Auch Gnome3 ist schon grenzwertig und KDE4? Ja – läuft, sogar recht gut, ist aber irgendwie nicht so ganz meins. Auch interessant:SteamDB – Immer die aktuellen Steam Angebote im Blick GSam Battery Monitor – technisch hui, optisch pfui Feiner Feed Reader für Windows 8 Trari trara ein neuer Blog ist da In eigener Sache: Pixeldinger und anderes Zeug

Ubuntu Multiboot – grub Standardauswahl ändern

Der eine oder andere hat vielleicht ein Multibootsystem am Start – also ein System auf dem sich neben Ubuntu noch ein anderes System auf dem Rechner befindet. Bei Ubuntu kommt derzeit standardmäßig grub als Bootmanager zum Einsatz. Dieser hat die Angewohnheit, als Standardeintrag nun immer den ersten in der Liste zu nehmen – und dies ist nunmal per default Ubuntu. Ist ja nun nicht sonderlich schlimm – es sei denn, man bootet doch tendenziell eher öfter das Zweitsystem. Wär doch praktisch, wenn man dann grub beibringen könnte, dieses per default auszuwählen oder? Auch interessant:QuickTip: sudo unter Debian 7 Wheezy aktivieren Milchige Videos bei VLC – die einfache aber geniale Lösung Quicktip: Ordner via Rechts-Klick als Sublime Text Projekt öffnen Windows 8 ICQ App verbindet nicht – die Lösung! Quicktip: Sublime Text 2 Verzeichnisse direkt öffnen

Quicktip: powertop – Stromverbrauch unter Linux messen

Der Akku eines Notebook hält bekanntlich so lange, bis er leer ist. Ist ja nix neues. Wenn man Glück hat, verrät einem das Betriebssystem sogar, wie lange der Akku noch hält. Ist doch echt nett vom System oder? Was das System nun nicht so ohne weiteres rausrückt, ist die Info, wieviel Saft denn tatsächlich grade aus dem Akku gezogen wird. Hier kommt bei Linux powertop ins Spiel… Auch interessant:MySQL root Passwort vergessen? Debian System? Don’t panic! Keine Push Benachrichtigungen bei Whatsapp unter Windows Phone 8.1 Tastaturbefehle für Adobe Lightroom Quicktip: Schneller Systemüberblick auf der Console mit Archey Minecraft Welten zentral in der Dropbox speichern

About KDE 4.9.4

KDE 4.9.4 für Kubuntu 12.04 und 12.10 verfügbar

Seit einigen Tagen ist KDE 4.9.4 draußen und derweilen nun auch schon für Kubuntu verfügbar. Groß Neues gibt es nicht – lediglich um die 70 Bugfixes und Security Updates. Es handelt sich bei dem Update wohl um das letzte der 4.9er Reihe. Wer genaueres Wissen will, kann sich gern auf der Ankündigungsseite von KDE 4.9.4 etwas umsehen. Genug des Geschwafels – los gehts mit dem Update… Auch interessant:Sony Xperia S – Jellybean Update wird ausgerollt Aktueller Minecraft Snapshot verspricht tolle Neuerungen: Pferde, Teppiche und mehr Neues Jahr, neuer Hoster und ein kleiner Frühjahrsputz avast! Antivirus wird kostenpflichtig? Blödsinn! Linux Serverüberwachung via collectd und rrdtool

MARVELS_THE_AVENGERS - VLC media player_003

VLC BluRay Wiedergabe unter Linux und Windows

Ahjo – haste feines BluRay Laufwerk, haste fein Linux und/oder kein teuer Kaufprogramm unter Windoof, haste orginal Bluray, haste Arschkarte. Aus Gründen. Man kennts. Kann man aber ändern inzwischen. Generall kann VLC schon seit ner Weile Blurays abspielen – allerdings nur selbsterstellte ohne Kopierschutz. Nun gibts inzwischen Mittel und Wege das Ganze etwas aufzubohren und dem VLC auch Orginalscheiben beizupuhlen – und das Ganze OHNE die Bluray vorher auf die Platte zu rippen. Auch interessant:Hin und wieder zurück – die Sache mit den Twitter Clients Rainmeter – einfach anpassbare Widgets für den Windows Desktop Synaptics Touchpad beim Tippen deaktivieren – the Linux way svn: Certificate verification error: signed using insecure algorithm Lokaler Webserver mit Apache, PHP, MySQL und Co. unter Ubuntu Linux

ati_switchable_graphics

AMD Dynamic Switchable Graphics Treiber und Installation unter Ubuntu 12.04

Notebook mit AMD / ATI Radeon HD und Intel Core i5 oder Intel Core i7 Prozessor am Start? Dann seid ihr wahrscheinlich auch Opfer des „Segens“ der AMD Dynamic Switchable Graphics Technology. Was unter Windows recht gut funktioniert bringt unter Linux fast nur Probleme mit sich – zumindest wenn man nicht den passenden Treiber installiert hat. Unter Ubuntu 12.04 Precise Pangolin geht die Installation eigentlich relativ easy – den offiziellen Linux Treiber von der AMD Seite ziehen, ein paar Pakete installieren, Treiber bauen lassen und installieren. Dann noch die „Karte“ wählen, die man nutzen will (Radeon oder Intel) und fertig. Aber step by step… Auch interessant:ASUS Transformer TF101 (B70) rooten Quicktip: Screenshots erstellen auf dem ASUS Transformer TF101 Quicktip: Informationen über die PHP Umgebung bekommen KDE meldet Absturz nach Start: kdeinit4 Signal Aborted (6) VLC Media Player in finaler Version 2.0 erschienen

shutter_systray

Shutter 0.89 für Ubuntu 12.04 Precise Pangolin und Ältere – jetzt mit App Indicator!

Shutter kennt ihr? Nein? So mit das beste Screenshot Tool für Linux was es gibt wenn ihr mich fragt. Screenshots in allem möglichen Formen aufnehmen und nachbearbeiten. Zuschneiden, Markieren hochladen – alles aus dem Programm raus möglich. Wer mehr wissen will, kann ja mal beim Charles vorbeisurfen, der hat sich schonmal ausfühlich über Shutter ausgelassen. Seit nun einigen Tagen ist Shutter in der Version 0.89 für Ubuntu 12.04 und Ältere verfügbar. Genau genommen für 10.04 Lucid Lynx, 10.10 Maverick Meerkat, 11.04 Natty Narwhal, 11.10 Oneiric Ocelot, 12.04 Precise Pangolin und sogar schon für das kommende 12.10 Quantal Quetzal. Auch interessant:Kindle für Android – neue Version – jetzt doppelseitig auf Tablets filesystem Fehler beim ArchLinux Update Themelein wechsel dich – dunkelwesen.de schonwieder in neuem Gewand ASUS Transformer TF101 – Ice Cream Sandwich Update wird nun auch in Deutschland ausgerollt ASUS Transformer TF101 ICS Update – Das Rollout hat begonnen