Suche
Suche Menü

Artikelgrafiken – woher nehmen, wenn nicht stehlen

Artikelgrafiken sind ein feines Mittel seinen Blogbeiträgen etwas Leben einzuhauchen und die unter Umständen langen Texte etwas aufzulockern. Nun gibt es so ein blödes Ding namens Copyright. Einfach mal so Grafiken oder Bilder „ausleihen“ ist also nicht. Was also tun? 

Mittel und Wege gibt es viele. Ich persönlich arbeite am liebsten mit selbsterstellten Bildern. Einfach die Kamera schnappen, knipsen, eventuell noch kurz bearbeiten und fertig. Kein Stress mit irgendwelchen Bildrechten. Was macht man aber, wenn es sich nicht um einen Gegenstand handelt? Ein Stück Software zum Bleistift – hier wird’s schwer mit dem Ablichten. Oder doch nicht? Was spricht dagegen, einfach das Programm auf dem Bildschirm zu fotografieren? Ich find das sogar ansprechender, lebendiger als einen sterilen Screenshot. Wer sich mal durch die jüngeren Artikel hier wühlt, sieht was ich meine. Natürlich haben klassische Screenshots dennoch ihre Daseinsberechtigung. Programmabläufe oder Hinweise – führt kein Weg dran vorbei. Wie gesagt, ist meine Meinung, mein Geschmack – Mancher wird das sicherlich anders sehen.

DSC_0280

Und was ist mit „normalen“ Bilder? Auch hier gilt: Selbst knipsen oder eine der zahlreichen Plattformen im Netz heimsuchen. Man glaub gar nicht, wie viele lizenzfreie Bilder es im Netz gibt. Ein Anlaufpunkt könnt pixelio.de sein – um nur eine der Plattformen zu nennen. Fragt einfach mal Google. Hat man das Bild seiner Wahl gefunden, kurz einen Blick auf eventuelle Einschränkungen hinsichtlich der Nutzung (Namensnennung, keine kommerzielle Nutzung z.B.) und ab dafür. Wenn man richtig fair ist, vermerkt man auch wenn es nicht gefordert ist den Urheber des Bildes, immerhin stellt er euch das Bild kostenfrei zur Verfügung und hat sich schließlich eine gewisse Mühe damit gemacht.

Also, seid fair, gönnt den Erstellern ihre Lorbeeren und Bilder klauen ist Pfui! Habt ihr eventuell Geheimtipps für Quellen lizenzfreier Bilder?

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someone

Autor:

Ich bin Andi, 34 Jahre jung, glücklicher Papa, Freizeit-Blogger, Pixelfänger und Pixelschubser. Ich hoffe der Artikel hat Dir gefallen. Über ein Feedback würd ich mich freuen :-) Du findest mich ausserdem bei Facebook, Twitter und Google+.

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Danke für den Beitrag, genau das richtige was ich brauche. Bin auf der suche nach ein paar Bildern für meine Homepage, aber als ich ein par Photostocks durchsucht habe, hatte ich die Nase voll – ist ja viel zu teuer. Jetzt bin ich auf der suche nach kostenlosen alternativen.

    Gruß aus Ingolstadt.

    Google Chrome 40.0.2214.115 Windows 8.1 x64 Edition

    Antworten

  2. Moin Andi,

    Also ich habe mich auch schon durch die Bilddatenbanken durchgequält, Credits gekauft und ausgegeben. So richtig glücklich war ich damit nicht, auch wenn die Qualiät schon gut bis sehr gut ist. Irgendwie fehlt mir da der persönliche Aspekt. Also bin ich weiter zu kostenlosen (Tausch-)Seiten getingelt. Dort gibt es für eine einfache Nennung im Bildnachweis ordentliche Qualität – die allerdings irgendwie nie richtig vertagt ist. Ich finde trotz hunderttausenden Bildern fast nichts Passendes.
    Mein Tipp: Selbst machen ;-) Eine Handycam hat doch jeder und mit ein wenig Bastelarbeit sind tolle Bilder dabei.
    P.S.: Tolles Beitragsbild :)

    Grüßle

    Firefox 35.0 Windows 7 x64 Edition

    Antworten

  3. Besonders bei abstrakten Begriffen wie „Gesundheit“ oder „unangenehm“ wird es schwierig. Ich suche dann auf den teuren Bilderseiten und stelle die Motive dann nach oder suche diese in meiner Umgebung.

    Firefox 40.0 Ubuntu x64

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.