Monate: Juli 2010

Blogparade: Zeigt her eure Plugins – ich bin dabei!

Nun  – was soll ich lange dazu schreiben – H.-P. Pfeufer hat‘ schon zur genüge getan: Er ruft zur Blogparade: Zeigt her eure Plugins auf – und diesem Ruf folge ich einfach mal ;-) Hier also meine Plugins: Auch interessant:Quicktip: Schneller Systemüberblick auf der Console mit Archey Piwik als Google Analytics Alternative Google Reader zeigt nur halbe Zeilen WordPress Android App nun in Version 2.0 Blog-Parade? Tablet-Parade? – oder doch was ganz Anderes?

Download: TweetDeck Installations-Skript für Ubuntu 10.04 / 10.10 64Bit

Da die Installation von AdobeAIR und Tweetdeck unter einem 64Bit Ubuntu System nun ja leider etwas aufwendiger ist, hab  ich mich bei gemacht und versucht die Sache wieder etwas zu vereinfachen. Genauer gesagt, habe ich die einzelnen notwendigen Schritte (Download und Installation) in einem kleinen Bash-Script zusammengefasst. Selbiges möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten, ihr findet es dort –> Installation: Einfach runterladen, an einen Ort eurer Wahl speichern. Anschliessend eine Console öffnen, in das Verzeichnis welchseln, wo ihr das Script gespeichert habt und dann mittels chmod +x TweetDeckInstaller.sh ./TweetDeckInstaller.sh das Script ausführbar machen und starten. Während der Installation wird euch euer System 2 oder 3 mal nach eurem Passwort fragen – keine Panik, das ist normal denn Teile der Installation benötigen root-Zugriff. Dies wäre auch der Fall wenn ihr die unzähligen Anleitungen im WWW befolgen würdet, und die ganze Sache quasi selbst installiert. Changelog: Version 1.1 Pausen eingefügt Downloadlinks aktualisiert Script getestet unter: Ubuntu 10.04 Lucid Lynx i686 + amd64 KUbuntu 10.04 Lucid Lynx i686 KUbuntu 10.10 Maverick Meerkat amd64 Linux Mint 9 Isadora Gnome …

WhatPulse – lasst uns die 200 Millionen knacken …

WhatPulse? What? Was’s das? Kann man das essen? – so oder so ähnlich gibgs mir durch den Kopf, als ich das erste mal davon beim Chaosweib gelesen hab. WhatPulse ist natürlich nichts zum Essen – es ist eine Plattform, die Tastenanschläge und Mausklicks zählt. Das Ganze natürlich über ein kleines Tool, welches im Hintergrund mitläuft und gelegentlich dann die gezählten Klicks und Keys übermittelt. Logischerweise gibts bei solchen Projekten natürlich Rankings und Gruppen. Eine dieser Gruppen ist die Gruppe „Deutsche Blogger“ die sich zum Ziel gesetzt haben, bis Silvester diesen Jahres 200 Millionen Keys zu sammeln – und eben jene Gruppe unterstütze ich nun auch. Wenn ihr weitere Informationen zu dem Thema sucht, oder eine Anleitung für den Client – dann findet ihr das (mal wieder) beim gut sortierten Chaosweib eures Vertrauens ;-) In diesem Sinne: Haut in die Tasten – es fehlen aktuell noch ca. 85 Millionen – und wir haben schon fast August …Auch interessant:SteamDB – Immer die aktuellen Steam Angebote im Blick dunkelwesen.de ist zurück mit neuem Inhalt der Bombenleger ist da …

HowTo: Debian / Ubuntu Linux – alte Kernelversionen entfernen

Wenn man ein Ubuntu (oder allgemein ein Debian) System schon eine weile laufen hat, sammel sich nach und nach verschiedene Kernel-Versionen an. Ansich ist das kein Problem, einzig und allein bei Systemen mit Dualboot, sprich noch einem zweiten Betriebssystem wird der „Weg“, also die anzahl der Einträge im Bootloader immer länger. Um nun die alten Kernelversionen zu entfernen, sollten wir zunächst mal ermitteln, welche konkret installiert sind. Hierfür öffnen wir eine Console und führen folgenden Befehl aus: sudo dpkg -l | grep linux-image Die Ausgabe könnte z.B. wie folgt aussehen: dw@asgard ~ $ sudo dpkg -l | grep linux-image [sudo] password for dw: ii  linux-image-2.6.32-22-generic          2.6.32-22.35                                    Linux kernel image for  version 2.6.32 on x86 ii  linux-image-2.6.32-23-generic          2.6.32-23.37                                    Linux kernel image for  version 2.6.32 on x86 ii  linux-image-generic                   2.6.32.23.24                                    Generic Linux kernel image In diesem Fall ist die Version 2.6.32-23-generic die aktuelle Version und die Version 2.6.32-22-generic könnte entfernt werden. Das Paket linux-image-generic muss immer installiert bleiben. Zum Entfernen des alten Kernel muss einfach nur ein sudo apt-get remove –purge linux-image-2.6.32-22-generic ausgeführt werden. Sinnvoll ist es …

HowTo: Windows7 + Firefox 3.6+ – Tabvorschau in der Taskleiste

Der eine oder andere kennt das Feature: Die Tab-Vorschau des Internet Explorers in der Taskleite von Windows 7. Ein sehr nettes Feature wie ich finde. Da ich aber den Internet Explorer alles andere als nett finde, fand ich es umso erfreulicher, das es dieses Feature auch beim Firefox gibt. Implementiert ist es ab Version 3.6 – allerding per default deaktiviert. Um das Feature nun zu aktivieren, einfach in der Adressleiste about:config eingeben und den Wert von browser.taskbar.previews.enable auf true setzen. Und et voila – schon habt ihr auch mit dem Firefox die Tabvorschau in der Taskleiste :-)Auch interessant:Vollbild Flashwiedergabe bei Google Chrome langsam und hakt Rainmeter – einfach anpassbare Widgets für den Windows Desktop Milchige Videos bei VLC – die einfache aber geniale Lösung Ubuntu 13.04 – USB Maus hakt im Akkubetrieb Ubuntu 13.04 Raring Ringtail – Vorstellung, Fazit und Update Anleitung

HowTo: Gimp2 unter KUbuntu auf deutsch

Wer sich Gimp unter KUbuntu installiert wird feststellen, das Gimp danach nur auf Englisch erscheint. Um dem Abhilfe zu schaffen, muss lediglich das Paket language-pack-gnome-de installiert werden: sudo apt-get install language-pack-gnome-de Danach sollte euer Gimp dann auf Deutsch erscheinen …Auch interessant:Quicktip: Ordner via Rechts-Klick als Sublime Text Projekt öffnen Ubuntu Multiboot – grub Standardauswahl ändern Quicktip: powertop – Stromverbrauch unter Linux messen Windows 8 ICQ App verbindet nicht – die Lösung! Quicktip: Sublime Text 2 Verzeichnisse direkt öffnen

HowTo: Adobe Air 2.x unter Ubuntu 64Bit

Nachdem sich dieser Beitrag noch auf Adobe Air 1.5 bezieht, derweilen jedoch Adobe Air 2.x draussen ist, und die „alte“ Anleitung nicht mehr funktioniert, hier nun die Anleitung für die im Moment aktuelle Version: Zunächst installieren wir die nötigen Pakete via sudo apt-get install lib32asound2 lib32gcc1 lib32ncurses5 lib32stdc++6 lib32z1 libc6 libc6-i386 lib32nss-mdns Danach besorgen wir uns das Paket getlibs-all.deb z.B. von hier und installieren es: sudo dpkg -i getlibs-all.deb Danach besorgen wir uns über dieses Tool die nötigen 32Bit libs: sudo getlibs -l libnss3.so.1d libnssutil3.so.1d libsmime3.so.1d libssl3.so.1d libnspr4.so.0d libplc4.so.0d \ libplds4.so.0d libgnome-keyring.so libgnome-keyring.so.0 libgnome-keyring.so.0.1.1 Abschliessend noch ein sudo ldconfig und einer Installation von Adobe Air sollte nichts mehr im Wege stehen… Anmerkung für Linux Mint User Wenn ihr unter Linux Mint bei dem Punkt sudo getlibs -l … folgende Meldung bekommt dw@asgard ~ $ sudo getlibs -l libnss3.so.1d libnssutil3.so.1d libsmime3.so.1d libssl3.so.1d libnspr4.so.0d libplc4.so.0d \  libplds4.so.0d libgnome-keyring.so libgnome-keyring.so.0 libgnome-keyring.so.0.1.1 No match for libnss3.so.1d No match for libnssutil3.so.1d No match for libsmime3.so.1d No match for libssl3.so.1d No match for libnspr4.so.0d No match for libplc4.so.0d No match for …

HowTo: Ubuntu Grub Default-Eintrag wählen via StartupManager

Wenn man wie ich Neben Linux auch noch Windows auf einem Rechner installiert hat, kann es sein das man eher häfiger Windows bootet als Linux. In diesem Fall ist es nach einer Weile recht nervig, dass man beim Rechnerstart / Reset immer drauf achten muss, den Windowseintrag auch jedes mal bei Grub auszuwählen. Um dies nun zu ändern gibts u.A. dem Weg über startupmanager – ein feines kleines Tool um die wichtigesten Einstellungen bei Grub / Grub2 bearbeiten zu können. Installiert wird das Tool in de Console über sudo apt-get install startupmanager Danach lässt sich das Programm mit dem Befehl startupmanager starten. Das Tool an sich ist eigentlich selbsterklärend und nicht sonderlich schwer zu bedienen. Achtet dennoch darauf, was ihr tut, denn es arbeitet (wie nicht anders zu erwarten) direkt in der Config-Datei des Bootmanagers :-) Nicht umsonst sollte es euch beim Start nach dem root / admin Kennwort gefragt haben. Anbei findet ihr noch einen Screenshot, wo ich die gesuchte Einstellung mal markiert hab… Natürlich lassen sich hier im selben Step auch gleich noch …

Die NoNoFollow / NoFollowFree / DoFollow Welle schwabbt weiter

Es ist echt erstaunlich, welche Kreise die DoFollow Welle so langsam nachsich zieht. Inzwischen ist es soweit, das Blogger, genauer gesagt eine Bloggerin sogar ein Gewinnspiel, bzw. eine Verlosung zu dem Thema auf die Beine gestellt hat. Ich bin ehrlich gesagt angenehm erstaunt / überrascht mit welchem Enthusiasmus sich das Chaosweib mit dem Thema beschäftigt, bzw. wie sehr sie es vorrantreibt. Okay natürlich tut jeder, der seinen Blog auf DoFollow umstellt und/oder eine DoFollowBlog-Liste aufzieht oooooder der einzig und allein über das Thema etwas schreibt was dafür, das diese Welle immer weiter schwabbt. Also frühliches weiter linken und linken lassen …. =) Ach ja: Zu gewinnen gibts bei ihr einen Bench-Kapuzenpulli und eine Doppel-CD =)Auch interessant:Artikelgrafiken – woher nehmen, wenn nicht stehlen Was (m)ein Blog WIRKLICH kostet Die Sache mit den Vorsätzen Ein neuer Blog erblickt die Welt Und wieder ein Jahr vorbei