Monate: Januar 2009

und sie fliegt doch!

Hingegen aller Gerüchte, Meinungen und sonstigen Verschwörungen die man so im Internet zum Thema Paraflex zu lesen bekommt, stellte sich beim heutigen Jungfernflug bei moderaten 7 – 9 Knoten Wind herraus das die Matte DOCH fliegt – und das gar nicht mal so schlecht. Sicherlich gibt es bessere Matten, die kosten dann aber auch schon fast das doppelte. Somit gibts den Dunkeldings-Preis-Leistungs-Daumen … hoch! Für morgen sind um die 16 Knoten vorhergesagt – mal schaun wie sie sich dabei gibt … Auch interessant:Sie ist da 3… 2… 1… Meins! [Update] 3… 2… 1… Meins! Mal wieder draussen … Wind, Wind und nochmehr Wind

Neues Hobbie?

Neues Hobbie! Jawoll das hab ich! Ich hab – einem Kollegen sei dank – die Lenkmatten für mich entdeckt. Wer mit dem Wort Lenkmatte nun nix anfangen kann – das sind quasi Kreuzungen aus normalen Lenkdrachen und Paragliding-Schirmen. Ziehen wie hölle und machen einen mords Gaudi. Heute hab ich mir nun endlich auch ne eigene Matte zugelegt – immer die Matten vom Kollegen fliegen geht ja nu auch nicht. Geworden ist es eine Paraflex 2.5 Wie die Matte sich fliegt und wie sie zieht, werd ich morgen Abend berichten … der Wetterbericht für morgen prophezeit guten Wind =)

Mal wieder eine Fototour

… diesmal zusammen mit einem Kollegen durch die Hamburger Speicherstadt und den Hafen. Die Ergebnisse könnt ihr wie immer in der Galerie bewundern. Einen Vorgeschmackt gibts natürlich auch: Anmerkung: Die Galerie ist inzwischen offline …Auch interessant:Serengeti-Park – Warum Im-Stau-stehen doch toll sein kann kurzer Fotowalk durch Buchholz Mal wieder etwas Fotografisches Jung und alt – wild und gemütlich Ausflug ins Miniatur Wunderland Hamburg

Pimp my Notebook

… oder sowas in der Art. Fakt ist: Ich hab vor die Festplatte im Notebook auszuwechseln. Ich hab noch eine „kleine“ 320GB SATA hier liegen  die ich da wohl nun einbauen werd, um die „noch kleinere“ 120GB zu ersetzen. Da ich nun grade erst das System auf dem Notebook neu aufgesetzt hab, werd ich wohl die „alte“ Platte klonen müssen – bzw ich bin grade dabei. Um nun nich Unsummen für z.B. Norton Ghost oder Ähnliches auszugeben war ich mal wieder googeln und bin mal wieder in der OpenSource / Linux-Ecke fündig geworden: Clonezilla heißt diesmal die Wunderwaffe. Es unterstützt so ziemlich alle Formate, kann sowohl Disk <–> Disk, Image <–> Disk, und das ganze wohl sogar auch remote übers Netzwerk. Auf der Offiziellen Homepage des Projekts finden sich u.A. sogar bootfähige Live-CD-Images. Wie, und vielmehr OB es funktioniert, werde ich euch später berichten, denn der Klonvorgang läuft just in diesem Moment ;) [UPDATE] Es hat alles funktioniert, Vista erkennt seine Partitionen wieder, alles läuft, und die ganze Aktion ging sogar recht zuügig – der …

Chaos pur …

So in etwa  kann man die letzten Wochen beschreiben – was im übrigen auch der Grund für meine inaktivität ist. Was ist konkret geschehen: In der Firma gehts drunter und drüber, Stress an allen Ecken und Enden, in alle Formen, Farben und Geschmacksrichtunge. Dann gabs dazwischen einige Hiobsbotschaften, die sich (zum Glück) inzwischen aber wieder erledigthaben. Im Bezug auf meinen letzten Post (das Ding mit Anfang April) kann ich euch nur soviel Sagen: Die Sache ist vom Tisch ;) Vom Tisch ist auch der Papierkrieg mit dem A-Amt, welche ja wieder anstand (mein Vertrag wär zum 01.04. ausgelaufen) – jawohl, mein Vertrag wurd verlängert :D Soweit wars das nun erstmal – der Stress wird wohl noch ne Weile anhalten (neue Buchhaltungsprogramme sind KRIIIEEEEG!!!) aber ich versuch nun wieder öfter was zu schreiben ;)Auch interessant:Artikelgrafiken – woher nehmen, wenn nicht stehlen Was (m)ein Blog WIRKLICH kostet Die Sache mit den Vorsätzen Ein neuer Blog erblickt die Welt Und wieder ein Jahr vorbei

neues Jahr – alte Probleme

Irgendwie fängt das neue Jahr so an, wie das alte aufgehört hat. Zumindest mit den selben oder ähnlichen Problemen: Im Moment penn ich mal wieder arg unregelmäßig, wach Nachts auf weil ich von irgendeiner [Bitte Fäkalwort einsetzen] geträumt hab, die mich normal eigentlich höchsten von 7:00 – 15:30 Uhr verfolgen  sollte, schlag mir dann die halbe Nacht um die Ohren, häng dann den nächsten Tag durch, und der Kreislauf beginnt von vorn. Resultat des Ganzen: Mein Tagesablauf besteht aus Aufstehen, Arbeiten, nach Haus kommen, kurz Sofa, Bett, Aufstehen, Arbeiten …. Dabei bleibt natürlich dann leider meine Freundin auf der Strecke, sie ist geknickt, und ich hab n schlechtes Gewissen deswegen – großes Kino. Und wenn das wirklich so eintritt wie mir gestern offenbart wurde, dann wird das spätestens ab April ein WIRKLICH „interessantes“ Jahr … Schaun wir mal…